Mariae Himmelfahrt, Hallgarten

Die Katholische Kirche Mariae Himmelfahrt

Sie entstand in verschiedenen Bauphasen und zeigt romanische, gotische, barocke und neugotische Stilelemente. Die ältesten Teile, so der wehrhafte quadratische Turm und Teile der Nordwand, stammen aus dem 12. Jahrhundert und gehörten ursprünglich zu einer kleinen romanischen Anlage. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche immer wieder umgebaut und erweitert. Zwischen 1330 und 1338 erhielt die Kirche erstmals einen eigenen Pfarrer. Um 1345 entstanden der Chorraum mit Kreuzrippengewölbe und eine kleine Sakristei im gotischen Stil. Ebenfalls erhielt der Turm in dieser Zeit mit dem gotischen Turmhelm sein heutiges Aussehen. 1733 erfolgte die Erweiterung des romanischen Kirchenschiffes nach Süden und der Umbau zu einem barocken Saal. Der letzte größere Umbau fand 1895 mit der Verlängerung des Kirchenbaus nach Westen statt, bei der die große gusseiserne Empore eingebaut wurde und die Kirche ihr heutiges Aussehen erhielt. Der große Einfluss des nahe gelegenen Klosters Eberbach zeigt sich deutlich am erstmals 1345 urkundlich erwähnten Patrozinium der Kirche, die wie alle Zisterzienserkirchen der Gottesmutter Maria geweiht ist (Titularfest Mariae Aufnahme in den Himmel, 15. August). Die Reste der Barockeinrichtung sowie die neugotischen Altäre wurden um 1965 durch den Übereifer des damaligen Pfarrers vernichtet. Umso mehr beeindrucken den Kirchenbesucher die verbliebenen sakralen Einrichtungsgegenstände. Allen voran natürlich das Andachtsbild - die Hallgartener Schrötermadonna.