Mariae Himmelfahrt, Hallgarten

Die Glocken

Das Geläut von Mariae Himmelfahrt, wovon eine Glocke
aus dem 14. Jahrhundert stammt, zählt zu den ältesten des Rheingaus.

Nachfolgend sind die fünf Glocken näher beschrieben.

Die "Große Gemeinde Glocke" oder Totenglocke mit einem Gewicht von 2200 kg und dem Schlagton -es’- wurde Mitte des 14. Jahrhunderts gegossen und ist mithin eine der ältesten Glocken des Rheingaus. Sie trägt die Inschrift: "MARIA HEISSEN ICH – DEN BURGERN VON HALLGARTEN BIN ICH – PETER VON MENZE GOS MICH."

Die "Wächter Glocke" mit einem Gewicht von 910 kg und dem Schlagton -g’- wurde 1951 aufgrund von Kriegsschäden neu gegossen und trägt folgende Inschrift:,"1517 GEGOSSEN ZU FRANKFURT AM MAIN - 1942 ZOG MAN MICH ZUM KRIEGE EIN - 1943 VON BOMBEN SCHWER ZERSCHOSSEN - 1951 VON GEBRÜDER RINKER NEU GEGOSSEN".

Die "Schröter Glocke" mit einem Gewicht von 660 kg und dem Schlagton -b’- aus dem Jahr 1415 mit der Inschrift:" MEISTER JOHANN VON MENZE DER GOSS MICH."

Die "Marien Glocke" mit einem Gewicht von 381 kg und dem Schlagton –c’’- trägt die Inschrift: "AVE GLOCKE - MEINE KLÄNGE SEND ICH HIN - ZU DER HIMMELSKÖNIGIN, 1951."

Die "Benedikt Glocke" mit einem Gewicht von 287 kg und dem Schlagton –es’’- trägt folgende Inschrift: "BENEDIKT HEISS ICH - DIE WAHRHEIT VERKÜND ICH - ZUR EHRE GOTTES LÄUT ICH - HABEMUS PAPAM BENEDIKT XVI - DER FREUNDESKREIS MARIAE HIMMELFAHRT HALLGARTEN / RHG GAB MICH - RINCKER IN SINN GOSS MICH - AD 2007."

Der seit 2007 wieder eingerichtete *Viertelstundenschlag*