Mariae Himmelfahrt, Hallgarten

Das Weinwunder von Hallgarten

Über die Jahrhunderte hinweg erfährt sie bis in unsere Zeit große religiöse Verehrung. Diese Verehrung als Fürsprecherin und Mittlerin spiegelt sich auch in der Erzählung vom „Weinwunder von Hallgarten“ wider. Die Überlieferung berichtet von einem Weinschröter, der mit einem Pferdefuhrwerk ein volles Weinfass transportierte. Ein Stück oberhalb von Hallgarten, wo der Weg eine scharfe rechts Kurve machte, fiel das Fass vom Wagen und lief aus. In seiner Not, denn er musste für den Schaden persönlich aufkommen, bat er die Muttergottes im Gebet um Hilfe. Eine junge Frau, gekleidet als käme sie gerade von der Arbeit im Weinberg, kam ihm zu Hilfe, verschloss das Fass und füllte den ausgeflossenen Wein mit einem Tongefäß zurück ins Fass. Erst später erkannte der Schröter durch wem ihm dort Hilfe zu Teil wurde. Aufgrund dieser Geschehnisse sollen die Hallgartener Weinschröter das Andachtsbild, die Schrötermadonna, gestiftet haben.